BOTUCAL RUM

Sind Sie alt genug, um in Ihrem Land legal Alkohol trinken zu dürfen?

JA
Meine Angaben auf diesem Gerät speichern
Um diese Webseite zu besuchen, müssen Sie in dem Land, in dem sich Ihr Wohnsitz befindet, volljährig sein. Durch das Klicken auf 'Ja' stimmen Sie dem Haftungshinweis und der Datenschutzerklärung zu.

Botucal Rum

Die Komplexität des Rums schmecken – eine Anleitung

Mai 2021

Ein guter Rum ist wie ein ausgezeichneter Wein: jeder Blend trägt in sich eine Geschichte, die dir etwas zur Herkunft, Lagerung und zu seiner Herstellung verrät. Wenn du dir Zeit nimmst, erfährst du sie. Der Schlüssel für diese Schatztruhe, die du heben kannst, liegt in der Sensorik. Mit unseren Tipps bereitest du deine Sinne für die Geschmacksexpedition Rum Tasting perfekt vor.

Rum in all seinen Facetten zu verstehen und den eigenen, ultimativen Favoriten zu entdecken, das kann eine Aufgabe sein, die dich ein Leben lang umtreibt. Die Wurzeln des Zuckerrohr-Brands liegen in der Lebensfreude. Alles an diesem besonderen Getränk macht Spaß: die Produktion, das Experimentieren damit und eben diese Suche nach dem perfekten Geschmack. Hast du DEINEN Blend gefunden, wird er dir ein treuer Begleiter sein. Der Drink, auf den du dich immer und immer wieder freust – nach einem langen Tag oder zu besonderen Anlässen.

Für diesen Weg dorthin möchten wir dir gerne ein paar Tipps und Tricks an die Hand geben, die dir beim Genießen helfen. Unterwegs auf Reisen oder ganz gemütlich von zuhause – bei deiner aufregenden Rum-Verkostung.

 

Für Einsteiger*innen: Wie koste ich Rum richtig?

 

Wenn du neu in der Welt des Rums bist, sind deine natürlich gegebenen Sinne das Goldene Ticket, auf der Vergnügungsfahrt Richtung Lieblings-Rum. Wie du einen Rum schmeckst, hängt komplett von deinen Augen, deiner Nase und deiner Zunge ab. Mit zunehmender Erfahrung spielen deren Wahrnehmung optimal zusammen, sodass du irgendwann alle Geschmacksnuancen gekonnt zelebrieren wirst. Wie? Das liest du hier.

Der erste Eindruck zählt. Dazu gehört zweifelsfrei die Optik und die Dichte. Die bewertest du, indem du dir einen guten Schluck Rum (2-4 cl) in ein passendes Glas einschenkst. Anschließend schwenkst du dieses Glas und wirbelst die Flüssigkeit darin umher. Entstehen „Schlieren“, die langsam an der Glaswand nach unten laufen? Sehr gut. Je dicker, und langsamer sich diese feinen Streifen ziehen, desto deutlicher weist das auf einen besonders dichten, gut gealterten Rum mit einem höheren Alkoholgehalt hin.

Aber Geduld! Jetzt ist noch nicht die Zeit, den ersten Schluck zu nehmen. Erst möchte sich deine Nase mit dem Rum bekannt machen. Wir riechen an der Spirituose, um erste Hinweise auf den Geschmack zu erhalten und Zunge sowie Gaumen ideal vorzubereiten. Riecht der Rum beispielweise nach Pflaumen oder Vanille? Beides sind jeweils Indikatoren für die gesamte Charakteristik des Blends. Gehe fürs Riechen bitte nicht zu nah mit der Nase an die Flüssigkeit. Ein Qualitätsrum stellt sich dir subtil, mit etwas Abstand, vor. Fächere dazu vielleicht mit der Hand etwas von dem Duft in die Richtung deines Gesichts.

Nun ist es soweit – Zeit für deinen ersten, kleinen Schluck! Aber, auf den kommt es gar nicht unbedingt an. Der zweite Schluck ist entscheidend für deine Wahrnehmung. Der erste sorgt dafür, dass sich der Rum in deinem Mund akklimatisiert. Der hohe Alkoholgehalt des Rums irritiert im ersten Moment deine Zunge vielleicht sogar ein wenig. Das ist normal, halte die Flüssigkeit für etwa sechs Sekunden im Mund und lass sie um deine Zunge herum Wellen schlagen. Schlucke dann herunter und mache dich bereit für einen zweiten, schwungvollen, großzügigen Schluck. Spürst du es? Diesen Wow-Effekt im Mund und an den Geschmacksnerven?

Mit etwas Erfahrung wirst du feststellen, dass der Faktor Zeit nicht nur bei der Lagerung, sondern auch beim Verkosten Gold wert ist. Nimm dir einen Moment, um die vielfältigen Eindrücke bewusst zu genießen, die Körper, Aromen und Konsistenz gerade bei dir hinterlassen. Kitzelt nach ein paar Minuten noch immer etwas angenehm an deinem Gaumen? So soll es sein.

 

Die Reihenfolge der Rumsorten beim Tasting

 

Möchtest du beim Tasting mehrere Blends kennenlernen, beispielsweise um das Portfolio einer bestimmten Marke zu testen, gibt es dafür ein gewisses Ritual. Für den optimalen Genuss empfiehlt es sich, sich vom eher leichten Blend bis zum schweren, dunklen Rum heranzutasten.

So wie beim Botucal. Der Super-Premium-Rum führt in seiner Produkt-Palette einige Editionen, die für sich alleine stehen und begeistern. Eine wahre Supernova des Geschmacks entfalten die Blends, wenn du sie nacheinander verkostest. Um das „Herz des Rums“ zu entdecken, probiere am besten in dieser Tasting-Reihenfolge:

 

  • Botucal Mantuano:

Eine authentische Mischung aus Rums, die bis zu acht Jahre reifen. Eröffnet mit Aromen von getrockneten Pflaumen, Eiche und einer zarten Würze. Gibt sich komplex und ausgewogen am Gaumen, ehe Noten von getrockneten Früchten, Holz und Vanille auftreten.

 

  • Botucal Planas:

Ein einzigartiger weißer Rum, der bis zu sechs Jahre gereift ist. Frische und tropische Aromen führen zu leicht fruchtigen und cremigen Nuancen sowie zu einem zarten, aber ausgeprägten Abgang.

 

  • Botucal Reserva Exclusiva:

Ein Blend aus exklusiven Lagerungen, die bis zu zwölf Jahre alt sind und sorgfältig von den Meister-Roneros von Botucal ausgewählt wurden.

 

  • Botucal Single Vintage:

Nach zwölf Jahren Reifezeit in Bourbon- und Malt-Whiskyfässern wird dieser Rum in Oloroso Sherry-Fässern gelagert, um das perfekte Finish zu erzielen. Sein reiches aromatisches Profil umfasst Noten von Vanille, Gewürzen und Mandeln. Er ist seidig und unglaublich würzig am Gaumen, mit einem Geschmack von Tabak, Eiche und Karamell.

 

  • Botucal Ambassador:

Nach mindestens zwölf Jahren Reifezeit in weißen Eichenfässern werden die Rums dieses Blends für zwei weitere Jahre in Pedro Ximénez-Sherryfässern gelagert. Dieser unvergleichliche Rum der Extraklasse erinnert an Portwein, Trockenfrüchte und Zigarrenkisten. Er ist komplex am Gaumen – und brilliert mit Zimt, Muskatnuss und gerösteten Eichennoten, die zu einem langen, angenehmen Nachgeschmack führen.

Das ist unser Rat an dich, was unsere Marke betrifft. Aber denke daran, wenn du mal andere Sorten kostet – das Experimentieren mit Rum macht immer Spaß. Auch wenn du die Reihenfolge des Tastings nach deinen Vorstellungen durcheinanderwirbelst. Habe Mut, probiere es aus!

 

Trinke ich Rum pur oder als Longdrink/Cocktail?

 

Darf ich bei einem Tasting den Rum mischen? Das ist eine Frage, die vor allem viele Einsteiger*innen bewegt.

Wie schon gesagt, Rum bedeutet pure Lebensfreude. Daher gibt es kein richtig oder falsch. Das ist ja das Schöne an dieser besonderen Spirituose – sie bietet so viele Freiheiten. Erfahrene Rumkenner*innen trinken ihren Rum gerne pur, da sie wissen, worauf es zu achten gilt und sie einen trainierten Gaumen haben. Selbst bei einem sehr lang fassgelagerten Blend vermögen sie, die einzelnen, vielschichtigen Nuancen herauszuschmecken.

Für alle, die noch nicht auf so einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen können, passt es vielleicht besser, erstmal jüngere, leichtere Rums kennenzulernen. Auch im Longdrink. Der pure Genuss läuft nicht weg und wartet als nächstes Highlight auf der Erkundungstour.

Wie grundsätzlich in der Kulinarik, ist Rum Geschmackssache: was manchen nicht so zusagt, löst bei anderen Begeisterungsstürme aus. Wenn du einen Rum für dein Tasting aussuchst, verraten dir oft schon die Etiketten der Flaschen einiges über den idealen Genuss. Einige Blends sind nämlich gar nicht zum Purtrinken gedacht. Sie sind ausschließlich als Zutat fürs Mixen von Cocktails bestimmt.

 

Deine Rum-Verkostung zuhause

Wir glauben, mit dem Wissen, das du soeben erhalten hast, bist du bereit für deine erste Rum-Verkostung zuhause. Wie du sie veranstaltest, ist ganz dir überlassen. Lade dafür zehn deiner besten Freunde ein oder lege deine Lieblings-Platte auf und konzentriere dich ganz allein auf den Rum, während dich im Hintergrund Musik begleitet.

Die ideale Tageszeit für eine Verkostung gibt es nicht. Wobei es in der Regel schon besser ist, einen Moment zu wählen, in dem der Gaumen noch klar und unbeeinflusst zu Werke geht. Dann schmeckst du sicher die meisten Vorzüge eines Blends heraus.

 

Wie serviert man Rum?

In der Küche würden wir von Anrichten oder Food presentation sprechen. Und auch das Servieren eines Rums ist sicherlich ein entscheidender Faktor des Verkostungserlebnisses. Einen teuren Wein würdest du ja auch nicht in einem Milchshakeglas servieren. Wähle für Rum, den du pur servieren möchtest, mindestens ein Shot-Glas, noch besser aber einen Tumbler oder ein Nosingglas. Cocktails entfalten ihren vollen Geschmack in einem hohen Glas am besten, in einem Highball oder auch in einem Tiki-Becher, beispielsweise.

In deine Gedanken bezüglich des Servierens sollte auch die Reihenfolge der Blends hineinspielen, so wie wir es dir gerade vorgestellt haben. Stellst du verschiedene Rums in einer Abfolge auf den Tisch, sprechen wir von einem so genannten „Flight“. Dafür verteilst du je 2 cl einer jeden Sorte auf fünf Gläser, die du und deine Gäste dann von 1-5 ausführlich genießen und besprechen. So unternehmt ihr gemeinsam einen Ausflug durch ein gewisses Thema (Herkunft, Alter etc.) oder das Portfolio einer Marke.

 

Bartending Tools für das Mixen von Cocktails für das Tasting

Möchtest du den Rum für dein Tasting als Zutat von Cocktails servieren, benötigst du ein wenig Zubehör, um gekonnt leckere Drinks herzustellen. Keine Sorge, es sind nur ein paar wesentliche Teile, die eh in jede gut sortierte Hausbar gehören: Shaker, Strainer/Sieb, ein Barlöffel und Eis. Sollen noch manche Kräuter wie Minze in die Zubereitung einfließen, macht es Sinn, einen Stößel griffbereit zu haben.

Profi-Bartender würden jetzt sicher noch ein Rührglas sowie einen Jigger zum genauen Abmessen der Flüssigkeiten, vermissen. Aber hey, du möchtest ja nicht gleich Mixologe des Jahres werden. Ein geeignet großes Glas und das vorgestellte Zubehör reichen locker, um ein spaßiges Tasting voller Genuss zu verbringen.

 

Welche Gerichte sind die perfekten Begleiter für die Rum-Verkostung?

Rum bringt einige Volumenprozente mit. Da bietet es sich an, mit leckerem Essen eine Grundlage zu schaffen und mit den richtigen Snacks das Geschmackserlebnis abzurunden. Zusätzlich helfen kleine Mahlzeiten zwischen den einzelnen Runden des Tastings, den Gaumen zu neutralisieren.

 

Servierst du Rum pur, passen diese Köstlichkeiten optimal:

  • Cracker
  • Brot
  • Käse
  • Schokolade
  • Tortilla-Chips
  • Orangenscheiben

Mixt du Cocktails, genieße dazu diese Leckereien:

  • Geflügel
  • Rindfleisch
  • Ceviche
  • Frische Früchte

Bist du jetzt schon ganz angetan und kannst es kaum erwarten, ins Tasting einzusteigen? Genieße es! Das Team von Botucal wünscht dir viel Spaß und unzählige Augenblicke, die du nie vergisst.

 

 

 

Share this article

Related posts